Data Driven Tests mit SilkTest

Veröffentlicht auf 26. Februar 2009

Borland SilkTest bietet zur Implementierung von Data Driven Tests, d.h. zur Trennung von Test Script und Testdaten, eine simple Lösung an. Die Daten können im Testplan definiert werden und der Testcase läuft mit jedem Datensatz einmal durch. Diese Handhabung ist allerdings wenig effizient und auch nur schlecht anpassbar an die etwaige Situation im Projekt.

Viele Testautomatisierungsteams greifen deshalb lieber zu der Möglichkeit mittels ODBC auf eine Excel Tabelle zuzugreifen und von dort die nötigen Testdaten auszulesen.
Der Vorteil liegt auf der Hand, Excel Tabellen sind übersichtlich, fast jeder kann damit umgehen und immer öfters gibt es bereits geeignete Anforderungsdokumente die dann gleich in den Test mit eingebaut werden können. Die nötigen Funktionen zum Auslesen aus einer Excel Tabelle sind schnell geschrieben und das Framework darum herum kann ebenfalls von einem selbst bestimmt werden. So kann man zum Beispiel Testcases mit denselben Daten mehrmals laufen lassen, oder durch entsprechende Filter in Excel nur bestimmte oder in Abhängigkeit zueinander stehende Testcases. Man kann die Laufzeiten eines Tests eintragen lassen und Grenzwerte setzen, damit falls ein Testcase mal blockiert, alle nachfolgende zumindest noch laufen.
Den Möglichkeiten sind also nur die eigenen Schranken auferlegt. Man kann sich sein Framework beliebig anpassen so wie man es im Projekt gerade braucht.

Ein großer Nachteil bei der Verwendung von Excel Tabellen besteht allerdings. Excel Tabellen können bei der Versionierung nicht automatisch verglichen werden.
Änderungen an diesen Tabellen können somit nicht mit den Mitteln der Versionierung verfolgt werden.
Hier würde sich anbieten, wieder auf die guten alten CSV Textdateien zu setzen. Sie können ebenfalls mit Excel bearbeitet werden, erfüllen aber die Anforderungen eines jeden Versionierungswerkzeuges.

Geschrieben von Robert Bullinger

Veröffentlicht in #Testautomatisierung

Kommentiere diesen Post