Kurz: Fehler und deren Dokumentation

Veröffentlicht auf 14. Oktober 2008

Die primäre Aufgabe eines Testers ist es Fehler zu finden.
Die Fehlerbeschreibungen dazu werden in der Regel detailiert in einer sogenannten Defect Database abgelegt, um Abteilungsübergreifend Arbeiten und Kommunizieren zu können.
Ein wichtiger Punkt dabei ist die Bewertung der Schwere der gefundenen Fehlerwirkung durch den Tester.
Diese Bewertung ist entscheidend für die weitere Bearbeitung.

Folgende 5 Kategorien werden dabei unterschieden:

  • Blockierend
    Die Software ist für den Anwender unbrauchbar, bzw. die Arbeit ist unzumutbar.
  • Kritisch
    Bestimmte Funktionen der Software können vom Anwender nicht genutzt werden.
  • Behindernd
    Bestimmte Funktionen der Software können nur auf Umwegen genutzt werden.
  • Kosmetisch
    Die volle Funktionalität ist gegeben, es liegen allerdings Formfehler vor, z.B. Rechtschreibfehler.
  • Unauffällig
    Der Fehler tritt nur in seltenen Fällen auf bei bestimmten Programm-Konstellationen.


Die Fehlerdokumentation sollte des Weiteren folgende Attribute beinhalten:

 

  • Eine eindeutige ID
  • Einen aussagekräftigen Titel
  • Einen Status
  • Der Verantwortliche
  • Eine Beschreibung mit Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Das betroffene Testobjekt
  • Die verursachende Stelle
  • Software Version, in der der Fehler gefunden wurde
  • Software Version, in der der Fehler behoben wurde
  • Anhänge (Screenshots, Exporte, Testdaten, ...)
  • Eine Historie (Konfigurationsmanagement)

 

Geschrieben von Robert Bullinger

Veröffentlicht in #Defects

Kommentiere diesen Post