GenIT - Tool für DWH Projekte

Veröffentlicht auf 30. Juli 2009

Da das Thema Business Intelligence Projekte anscheinend momentan sehr gefragt ist, möchte ich die Gelegenheit nutzen und das Tool GenIT vorstellen, an dem unter anderem die freiberuflichen Unternehmensberater Holger Kammann und Holger Schütz mitentwickeln.

GenIT - Analysieren ... Generieren ... Testen ... Verifizieren ... Dokumentieren & verschlüsseln.

GenIT ist ein Werkzeug das in BI Projekten zur Unterstützung der Qualität der Entwicklung und zur Vereinfachung des Testens eingesetzt werden kann.
Es bringt weitere Komponenten mit und sogar ein eigenes Vorgehensmodell für den Einsatz des Tools, das sich als Best Practice bewährt hat.
Eine Installation ist für den Betrieb nicht nötig, da das Werkzeug als "All-inclusive-standalone-Application" ausgeliefert wird.

Zur Konfiguration der Datenbanken und eines Repositories wird ConnectIT eingesetzt, die Datenbankanbindung erfolgt mittels ODBC, das Repository kann in einer Datenbank oder im Dateisystem abgelegt werden.
Mittels AnalyseIT können Datenbanken analysiert werden. Möglich sind so z.B. eine Überprüfung der Konfiguration der Quelldatenbank oder die zur Verfügung Stellung von Testdaten für den späteren Systemtest. Des Weiteren können auch Veränderungen an den Datenbanken nachverfolgt werden.
GenIT selbst dient zur softwareunterstützten Generierung von Testdaten und kann z.B. Quelltabellen direkt mit unterschiedlichen Datenbereichen (Sequenzen, Funktionen) für Integer, Real, String, Datum und Uhrzeit etc. befüllen oder SQL-Loader-Dateien und Flatfiles erstellen.
Die Prüfung der Ergebnisse erfolgt mit CheckIT. Hiermit können durch SQL oder statisch mehrere Datenquellen miteinander verglichen werden.
Um die Arbeit des Entwicklers einer statischen Qualitätssicherung zu unterziehen zu können verwendet man ReportIT, es dokumentiert Informatica© PowerCenter© Mappings übersichtlich in einem Word-Dokument. Die Kriterien die zur Überprüfung hergezogen werden können, können natürlich für jedes Projekt angepasst und konfiguriert werden.
Zur Anonymisierung von Produktionsdaten oder Testdaten existiert ScrambleIT. ScrambleIT tauscht die Werte einer sensiblen Spalte einer Tabelle gegen andere vordefinierte Werte aus. Man kann somit sensible Daten an Dritte weitergeben ohne das die Daten unbrauchbar (weil realitätsfern) für die Entwicklung oder den Test werden.

Weil die Erstellung von Analysen, Reports oder Testdaten unter Umständen auch sehr ressourcenlastig werden können, kann mit JobIT die Last auf mehrere Rechner auf denen GenIT installiert ist verteilt werden.
Sollen z.B. Analysen von Tabellen und Reports regelmäßig erstellt oder gesamte Abläufe automatisiert werden, können sämtliche Komponenten mittels Batch aufgerufen und gesteuert werden.

Die Arbeitserleichterungen durch GenIT dürften in vielen Projekten enorm sein, da Analysen und Datenerstellung meist manuelle Arbeiten sind und in der Regel viel Zeit benötigen. Und welches Projekt kann schon behaupten, dass seine Entwicklerdokumentation immer aktuell ist?

Die Lizenzierung für GenIT und seine Komponenten ist recht flexibel, so können Lizenzen für einzelne Komponenten oder das Gesamtpaket für einen begrenzten Zeitraum erworben werden, zudem werden unter Umständen nur wenige Lizenzen einer Komponente benötigt, da z.B. die Analyse automatisiert werden könnte und man somit mit einer einzigen Lizenz auskommt.

Mehr Informationen finden Sie unter:
http://www.genit.de
http://www.holgerkammann.de

Geschrieben von Robert Bullinger

Veröffentlicht in #Business Intelligence

Kommentiere diesen Post