Modulare Testautomatisierungswerkzeuge

Veröffentlicht auf 23. Juli 2010

Testautomatisierung ist eine nicht ganz einfach Disziplin, bei der man viel falsch machen kann. Wer bereits erste Erfahrungen gesammelt hat weiß, dass Modularität ein absolutes Muss ist, wenn die Testautomatisierung im Projekt langfristig Erfolg haben möchte.

Wenn man gerade am Beginn der Automatisierung steht, hat man die Möglichkeit spezielle Softwareprodukte auszuwählen, die die Testautomatisierung und vielleicht speziell diesen Aspekt unterstützen.

Ein Werkzeug das ich bereits vor einer ganzen Weile vorgestellt habe ist Test Office von Spirit SE.
Ein paar technische Anwender erstellen mit ihrem Fachwissen innerhalb von Test Office ein Framework mit Modulen, welche spezielle wiederkehrende Aktionen für den Softwaretest abbilden und übernehmen die Wartung der Module. Dabei muss bei Änderungen nicht immer das ganze Framework überarbeitet werden, sondern nur einzelne Module geändert werden. Fachliche und andere nicht technische Benutzer können manuelle Tests dokumentiere oder mit den Modulen und passenden Parametern ihre Testfälle selbst "zusammenbauen" und laufen lassen. Der Testmanager kann seine Tests zusammenstellen, zu beliebigen Zeiten verteilt auf verschiedenen Testsystemen laufen lassen und am Ende Reports erstellen lassen.
Besonders unerfahrene Anwender kommen sehr gut mit Test Office zurecht.

Ein bereits ebenfalls etablierter Anbieter ist Tricentis mit der Tosca Testsuite. Die Versprechungen des Herstellers sind vollmundig, insgesamt sind die Funktionen im Testmanagement und in der Testautomatisierung aber ähnlich denen von Test Office. Die ganze Software wirkt jedoch für professionelle Anwender durchdachter und bietet die eine oder andere kleine Funktion, die die Konkurrenz noch nicht bietet oder zumindest nur in eingeschränkter Form.

Ein Werkzeug, das sich nur auf die Testautomatisierung / -durchführung konzentriert und speziell Entwicklern gefallen dürfte ist GUI Dancer von Bredex, das auf das Eclipse Framework aufsetzt. Der Anwender legt sich alle Module selber an und fügt sie per Drag und Drop in einer Baumstruktur zu einem Testfall zusammen. Durch selbst erstellt Java-Erweiterungen kann man seine Möglichkeiten selbst erweitern und sich somit seine eigenen individuelle Lösung zusammenschustern.

Zum Schluss noch eine kleine Anmerkungen zu den Schulungen, die natürlich jeder Anbieter für sein Produkt anbietet. Speziell die Basisschulungen oder "Zertifizierungen" dienen nur dazu einen schnellen Einblick zu gewähren und bestätigen eigentlich nur, dass man die Software bereits einmal gesehen hat. Die nötige Zeit für mehr Lerninhalt fehlt einfach. Erfahrene Anwender sammeln daher am Besten selbst erste Erfahrungen mit der Software und arbeiten sich in die weiteren Funktionen nach und nach ein. Davon solche Software-Zertifikate für eine Einstellungen für Projekte vorauszusetzen halte ich deswegen nicht viel, eine ISTQB FL Zertifizierung macht bestimmt mehr Sinn.

Geschrieben von Robert Bullinger

Veröffentlicht in #Testautomatisierung, #Softwaretest

Kommentiere diesen Post