S.M.A.R.T. Ziele definieren

Veröffentlicht auf 8. Februar 2010

Ein gängiges Problem bei Softwareprojekten ist die Tatsache, dass man oft aneinander vorbeiredet.

 

Eine Möglichkeit dieses Problem zu lösen ist es, die andere Seite kennen und verstehen zu lernen, um dieselbe Sprache zu sprechen. Eine noch einfachere jedoch ist es, gemeinsame, eindeutige und allgemein verständliche Ziele zu formulieren. Doch wie formuliert man solche Ziele?

 

Eine bekannte Methode ist S.M.A.R.T., es steht im deutschen für

* Spezifisch

Wer, was, wo, wie, ...

* Messbar

Wie viele, wie oft, ...

* Angemessen

Sind Sie bereit dazu, ist das Ziel überhaupt aktuell relevant für Sie?

* Realistisch

Können Sie das Ziel erreichen?

* Terminiert

Bis wann? Wie lange?

 

Beispiel: "Ich will fitter werden."

Besser: "Von heute an gehe ich ein mal die Woche, mindestens eine halbe Stunde, im nahegelegenen Wald joggen."

 

Ziele, die diese Kriterien erfüllen werden deshalb auch gerne SMARTe Ziele genannt und haben sich inzwischen nicht nur im Projektmanagement, sondern auch in weiteren Bereichen etabliert.

 

Ein besonders bekannter Anwendungsbereich ist der sogenannte „Elevator pitch“.

Man formuliert in rund 30 Sekunden, mit maximal 130 Wörtern seine Beweggründe, die Umsetzung, Vorteile und Ziele.

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einem Ihrer Vorgesetzten eine neue Idee vorstellen, einem Kunden eines Ihrer Produkte schmackhaft machen oder einem Außenstehenden Ihr aktuelles Projekt erklären, was würden Sie ihm erzählen?

Geschrieben von Robert Bullinger

Veröffentlicht in #Projektmanagement

Kommentiere diesen Post