Zusammenfassung: Test Process Improvement

Veröffentlicht auf 18. Juni 2008

Für Software Process Improvement und Prozessmanagement gibt es viele Referenzmodelle (SPICE, CMMI...).
Nur wenige beschäftigen sich aber detailierter mit dem Testen von Software.
Test Process Improvement (TPI) der Sogeti Nederland B.V. ist eines dieser Modelle und baut auf praktischen Erfahrungen aus dem Testprozess auf.


Vorgehen für Prozessverbesserung
1. Festlegen des betrachteten Bereichs und der Ziele
2. Bestimmung des aktuellen und des für die Firma optimalen Zustands
3. Planung der Optimierung
4. Umsetzung der Änderungen


TPI gliedert den Testprozess in 20 Kerngebiete :

  • Test Strategy
  • Life Cycle Model
  • Moment of Involvement
  • Estimating and Planning
  • Test Specificaion Techniques
  • Static Test Techniques
  • Metrics
  • Test Tools
  • Test Environment
  • Office Environment
  • Commitment and Motivation
  • Test Functions and Training
  • Scope of Methodology
  • Communication
  • Reporting
  • Defect Management
  • Testware Management
  • Test Process Management
  • Evaluation
  • Low Level Testing


Damit die Zuordnung der Kerngebiete zu den 4 Ebenen A, B, C oder D objektiv bewertet wird, sind jeder Ebene sogenannte Kontrollpunkte zugeordnet, die zur Erreichung erfüllt werden müssen. Zusätzlich werden verschiedene Hinweise und Ideen zur Verbesserung (Improvement Suggestions) gegeben, um die nächste Ebene zu erreichen.

Testing Maturity Model
Nach der Bestimmung der Ebenen der Kerngebiete werden diese je nach den Anforderungen priorisiert und Ziele gesteckt. Zwischen den Kerngebieten und den Ebenen gibt es jedoch bestimmte Abhängigkeiten die in der Test Maturity Matrix dargestellt sind. Die Zeilen enthalten die Kerngebiete, die Spalten enthalten Reifegrade (oder auch Entwicklungsstufen ) von 0 bis 13. Diese Stufen können Schritte für die Prozessoptimierung darstellen und verschiedenen Kategorien zugeordnet werden.

1 bis 5 - Controlled
6 bis 10 - Efficient
11 bis 13 - Optimizing
 

TPI Matrix
  Kerngebiete 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
1 Teststrategie   A         B       C   D  
2 Einsatz des Phasenmodells   A     B                  
3 Zeitpunkt der Beteiligung     A       B       C   D  
4 Kostenvoranschlag und Planung       A             B      
5 Testspezifikationstechniken   A   B                    
6 statische Testtechniken         A   B              
7 Metriken           A     B     C   D
8 Testwerkzeuge         A     B     C      
9 Testumgebung       A       B           C
10 Testarbeitsplatz       A                    
11 Engagement und Motivation   A       B           C    
12 Testfunktionen und Ausbildung       A     B       C      
13 Reichweite der Methodik         A           B     C
14 Kommunikation     A   B             C    
15 Berichterstattung   A     B   C         D    
16 Dokumentation der Abweichungen   A       B   C            
17 Testware-Management     A     B       C       D
18 Testprozessmanagement   A   B               C    
19 Prüfungen             A     B        
20 Low-Level-Tests         A   B   C          

 

 

 

Eine gute Ergänzung zu TPI ist TMap, eine weitere Methode zur Minimierung des Risikos im Rahmenbereich des Testprozesses.
Ähnlich wie bei SPICE gibt es auch bei TPI Sondermodelle, z.B. "TPI Automotive".

Mehr Informationen zu TPI:
http://www.sogeti.nl/Home/Expertise/Testen/TPI.jsp
oder http://www.sogeti.de

 


Buchtipps:
Test Process Improvement

 

Geschrieben von Robert Bullinger

Veröffentlicht in #Testprozessmodelle, #Testmanagement

Kommentiere diesen Post