Lohnt sich werkzeuggestütztes Testmanagement?

Veröffentlicht auf 14. Januar 2009

Ein viel diskutiertes Thema, wie die Diskussionen und Beiträge rund um den Blogeintrag des Beteo Teams zeigen.
Der Blog wurde inzwischen sogar von der Computerwelt aufgegriffen und zu einem eigenen Artikel verarbeitet.

Den Nutzen von werkzeuggestütztem Testmanagement, im Rahmen von passenden Prozessen und Methoden, sieht der Autor Marco Gerussi in einer einheitlicheren, methodischeren und verlässlicheren Vorgehensweise, bedingt durch den Werkzeugeinsatz. In einer nachvollziehbaren Dokumentation der Arbeit, was wiederum zu weniger Zeitaufwand, einer effektiveren Arbeit, besserer Planung und der Möglichkeit der Automatisierung einzelner Testprozessschritte (Stichwort: Testprozessautomatisierung) führt.

Aus Erfahrung mit dem HP Quality Center berichtet er von einer höheren Termintreue, mehr Standardisierung der Prozesse, weniger Mehrarbeit durch höhere Wiederverwendbarkeit, schnellerer Testdurchführung und Auswertung, Kosteneinsparungen, zufriedenere Mitarbeiter und somit auch zufriedenere Kunden.

Sein Fazit ist, dass werkzeuggestütztes Testmanagement enorme Verbesserungen bringen kann, wenn es denn richtig eingeführt und angewendet wird. Seine Nutzenpotentiale sind quantifizierbar, weshalb man sich in jedem Unternehmen mit der Frage der Einführung eines passenden Tools beschäftigen sollte, wenn es um Optimierung der Testprozesse geht.

 

Ich kann ihn da nur unterstützen. Richtig umgesetzt kann man seine Ressourcen effektiver einsetzen, weil man durch Standardisierung und Zentralisierung weniger Arbeit doppelt erledigen muss und eine bessere Übersicht über den aktuellen Arbeitsstand hat. Durch die Integration weiterer Testwerkzeuge erhöht sich der Nutzen nochmals. Vorraussetzung dafür ist allerdings ein ausgereifter und etablierter Testprozess.

 


Zum Blogbeitrag: http://blog.beteo.ch/2008/07/03/lohnt-sich-werkzeuggestutztes-test-management/

 

 

 

 

 

Buchtipp:

Titel: Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement, Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester - Advanced Level nach ISTQB-Standard
Andreas Spillner, Thomas Roßner, Mario Winter, Tilo Linz
Verlag: Dpunkt

Geschrieben von Robert Bullinger

Veröffentlicht in #Testmanagement

Kommentiere diesen Post